In einem geschlossenen wasserführenden System, das korrekt funktioniert, ist Korrosion kein Thema. Denn das Wasser in der Anlage ist ‘tot’, weil kein frischer Sauerstoff zugeführt wird. Trotzdem kommen in der Praxis täglich Probleme mit Korrosion vor.

Wegen zunehmender Nutz- und Energieleistung fordern Hersteller von Bauteilen für Heiz- und Kühlanlagen eine vorgeschriebene Wasserqualität. Denn Schmutzbildung durch Korrosion stellt eine schleichende Gefahr dar und kann schwere Schäden an wasserführenden Anlagen verursachen. Eine ständige vorbeugende Kontrolle und Überwachung können dazu beitragen, das sogenannte „Sick Installation Syndrome“ zu vermeiden.

Blockieren

Eine Pumpe, die ein ‘scheuerndes’ Geräusch macht. Eine Pumpe oder ein Regelventil mit einer blockierten Welle. Die Spindel eines Thermostatventils, die ‘kleben’ bleibt. Die Unannehmlichkeiten, die Kosten und der ökologische Fußabdruck, die mit diesen Problemen einhergehen, sind gigantisch. Vorbeugen muss das gemeinsame Ziel sein– und unnötige Kosten zu vermeiden – ist darum auch immer besser.

 

Verstopfen

Der in einem Heizsystem anwesende Sauerstoff wird schnell für Korrosion sorgen. Dadurch bildet sich im System eine Korrosionsschicht. Diese Ablagerung erhöht den Strömungswiderstand in den Leitungen, sodass die Pumpe immer weniger effizient arbeitet. Außerdem wirkt die Korrosionsschicht wärmeisolierend, sodass auch in den Kesseln und Wärmetauschern die Leistung leicht sinkt. Wenn dieser Vorgang anhält, werden die Leitungen schließlich ganz verstopfen. Ergebnis: einige Kreisläufe oder komplette Teile von Systemen werden nicht mehr erwärmt. Leider sind diese Anzeichen zu Beginn nur schwer wahrnehmbar. Schwarzes oder rotes Wasser und ein erhöhter Energieverbrauch können ebenfalls Zeichen an der Wand sein…

Undichtigkeit

Undichtigkeiten in Anlagen werden oft symptomatisch bekämpft. Einfach reparieren und fertig! Aber Lecks können auch auf ein latentes Korrosionsproblem weisen. In einem System, das vollständig durch Korrosion angegriffen ist, müssen Komponenten wie Heizkörper, Leitungen, Kessel,… nur allzu oft sofort ersetzt werden. Eine vergebliche Investition, wenn die Ursache der Korrosion nicht gelöst wird. Dann wird schon nach ein paar Monaten die neue Ausrüstung identische Symptome aufweisen. Durch Verlust von Anlagenwasser wird außerdem häufiger Wasser nachgefüllt, sodass auch neuer Sauerstoff in das System gelangt…